spacer Wege aus der Krise Newsletter spacer
spacer spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer
spacer

Herzlich willkommen im neuen Jahr und...

... zum "Wege aus der Krise" - Newsletter Nr.   1/2014

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

1) 22. Jänner 2014: Veranstaltung "It´s the injustice, stupid - Vom New Deal lernen!"

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Aus der Veranstaltungsreihe "Die Zukunft Europas - Kurswechsel für ein gutes Leben!" laden wir zur zweiten Veranstaltung:
Immer wieder wird ein ökologisch inspirierter Keynesianismus als Lösung der gegenwärtigen Krise vorgeschlagen, gleichsam ein Green New Deal. Die Ökologiewende soll gleichsam ökologische Probleme lösen und Beschäftigung und Wachstum schaffen. Vergessen wird oft die Dimension der Umverteilung, die gerade bei diesem Modell in den USA der 30er Jahre eine zentrale Rolle spielte. Die Veranstaltung stellt die Frage, ob ein "Green and Social New Deal" als Einstiegsprojekt für eine ökosoziale Transformation in Europa geeignet ist. Welche politischen und institutionellen Voraussetzungen müssten dafür wie und von wem geschaffen werden? Mehr…

Mit:
Stephan Schulmeister (Wirtschaftsforscher), Ulrich Brand (Institut für Politikwissenschaften, Wien), Silvia Angelo (AK Wien) und Cristina Asensi (ATTAC Spanien) im Gespräch mit Ulrike Herrmann (Wirtschaftsjournalistin TAZ)

TGA des bfi Wien, Plößlgasse 13, 1040 Wien (Ecke Schmöllerlgasse), Lehrsaal B 402

Um Anmeldung unter daniela.paraskevaidis(at)akwien.at bis 17.01. wird gebeten!

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

2) Das war die 3. Reichtumskonferenz: Videos, Präsentationen und Hintergründe

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Am 27. November 2013 fand im AK-Bildungszentrum die 3. Reichtumskonferenz statt. Aus verschiedenen wissenschaftlichen und künstlerischen Perspektiven wurde der Frage nach der Rechtfertigung von Vermögenskonzentration und sozialer Ungleichheit nachgegangen. Die Reichtumskonferenz setzte sich philosophisch mit Gerechtigkeits- und Leistungsbegriffen auseinander, erörterte die empirische Vermögensforschung und diskutierte die demokratischen Risiken von Reichtumskonzentration. Auf der Homepage der Armutskonferenz können Sie nun die Reichtumskonferenz auch im Nachhinein noch nachschauen- und lesen. Hier geht´s zur Dokumentation der 3. Reichtumskonferenz…

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

3) Menschenrechte in Österreich: UNO reagiert besorgt auf Bericht des WSK-Rechte Forum

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Das WSK-Rechte Forum als ein Zusammenschluss von nicht-staatlichen österreichischen Organisationen hat einen Bericht über die Lage der Menschenrechte in Österreich an die UNO geschickt, auf den diese nun mit Besorgnis reagierte. Besonders fehlende Möglichkeiten Menschenrechte auch effektiv einzuklagen und geltend zu machen wurden kritisiert. Die ExpertInnen bezogen auch Stellung zur steigenden Armut in Österreich und zu Verletzungen des Rechts auf frei gewählte Arbeit (Art. 6) und auf einen angemessenen Lebensstandard (Art. 11) durch Sanktionen des Arbeitsmarktservices. Weitere Empfehlungen gab es zur Verbesserung der Situation von AsylwerberInnen einschließlich ihres Zugangs zum Arbeitsmarkt und zur Reform der bedarfsorientierten Mindestsicherung. Die UNO richtete insgesamt 25 Empfehlungen zur Garantie der Menschenrechte an Österreich. Den Bericht von FIAN als auch das Schreiben der UNO können sie auf der Homepage von FIAN herunterladen…

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

4) Attac Bericht zu Irland-„Rettung“: 67,5 Mrd. Hilfskredite, 89,5 Mrd. für die Banken

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Eine Attac-Recherche zeigt: Geldflüsse aus Irland in den Finanzsektor übersteigen die Hilfskredite deutlich.  Die EU-Krisenpolitik blutet die Bevölkerung und Wirtschaft aus, um Milliarden ins Bankensystem zu schleusen. "Irland hat während seiner angeblichen Rettung mehr Geld in den Finanzsektor gesteckt, als es an Hilfskrediten erhalten hat", fasst Lisa Mittendrein von Attac Österreich die Ergebnisse zusammen, "bezahlt hat dafür die irische Bevölkerung, die ausgepresst wird, um den europäischen Bankensektor am Leben zu erhalten." Der irischen Bevölkerung wurde im Vorfeld des "Rettungs"-Programms die mit Abstand größte nationale Bankenrettung der gesamten Eurozone aufgebürdet. 76,5 Milliarden Euro öffentlicher Mittel flossen zwischen 2008 und 2010 direkt oder indirekt in die irischen Finanzinstitute. "Die irische Regierung hat eine Politik der uneingeschränkten Bankenrettungen verfolgt – und die Troika hat diesen Kurs weiter verschärft", kritisiert Mittendrein. Im Zentrum steht dabei der Schutz der Gläubiger der Banken und die Garantie deren Spekulationsverluste. Auch in Österreich wurden Banken gerettet, auch hier wird die Liste der geschützten Gläubiger geheim gehalten. Den Bericht und die Infografik finden sie hier...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

5) 15. Jänner 2014: Buchpräsentation mit Undine Zimmer – „Nicht von schlechten Eltern - Meine Hartz IV Familie“

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Unidine Zimmer ist keine Sozialwissenschafterin. Sie ist Journalistin und als Kind langzeitarbeitsloser bzw. prekär beschäftigter Menschen aufgewachsen. In Ihrem Buch "Nicht von schlechten Eltern - Meine Hartz IV Familie", erzählt sie in souveränem Ton und jenseits aller Klischees vom Aufwachsen mit ihren Eltern, die als nicht-integrierbar in den Arbeitsmarkt gelten, mitleidigen LeherInnen, verständnislosen SachbearbeiterInnen, der Furcht bloßgestellt zu werden und dem ständigen Gefühl, nicht dazuzugehören.
Der Buchpräsentation bzw. Lesung folgt eine Gespräch und Erfahrungsaustausch mit mit u.a. Peter Gach (Blogger), SilviaYvonne Phoenix Gangl (InterAct) und weiteren VertreterInnen von Selbstorganisationen und Initiativen von Menschen mit Armutserfahrungen, die u.a. im Rahmen der Initiative "Sichtbar Werden" der österreichischen Armutskonferenz engagiert sind. Mehr...

19.00 Uhr, Albert-Schweitzer Haus: Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

6) Buchtipp: Welche Zukunft hat die EU? Eine Kontroverse

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Die längerfristigen Perspektiven der Europäischen Union werden oft quer zu den gewohnten politischen Linien diskutiert - auch in Attac und innerhalb der Linken in Europa. Der Band macht die Kontroversen sichtbar und stellt die Argumente sachlich und fair gegenüber. Die Krise der EU stellt die Frage nach der Zukunft der Union auf die Tagesordnung. Das Meinungsspektrum in der linksalternativen Diskussion bewegt sich zwischen den Polen Bundesstaat und Staatenbund mit ihren Varianten: Status quo, Status quo plus Bankenunion und/oder Transferunion, Status quo minus Euro, Binnenmarkt plus offene Netzwerkstrukturen, EU der drei, vier, vielen Geschwindigkeiten etc. Dieser Band ermöglicht eine Vergleichbarkeit von Pro und Contra zu den Kontroversen.
Hier geht´s zur Bestellmöglichkeit beim VSA-Verlag...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

"Wege aus der Krise" mit einer Spende unterstützen!
Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit von "Wege aus der Krise" finanziell unterstützen, denn Ihre Spende hilft uns, unseren Forderungen mit zahlreichen Aktivitäten Nachdruck zu verleihen. "Wege aus der Krise", Kto-Nr.: 05010-225-436, BAWAG BLZ 14 000.

spacer
spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer