spacer Wege aus der Krise Newsletter spacer
spacer spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer
spacer

Willkommen ...

... zum "Wege aus der Krise" - Newsletter Nr. 10 / 2013

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

1) Aktion „Bleib dabei!“ - Jetzt Finanztransaktionssteuer umsetzen!

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Die Verhandlungen über die Finanztransaktionssteuer gehen nun in die entscheidende Phase. Doch der Finanzsektor bläst seit Monaten zum Großangriff gegen die Steuer mit dem Ziel den Gesetzesentwurf der EU-Kommission möglichst stark zu verwässern. Menschen in ganz Europa sind daher aufgerufen, ihre Regierungschefs und Finanzminister dazu aufzufordern, dem Druck der Finanzlobbys nicht nachzugeben! Schicken auch Sie jetzt eine Botschaft an die 11 zuständigen Regierungschefs und Finanzminister – unter www.financialtransactiontax.eu

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

2) Film und Studie: „Kinderbetreuung schafft Arbeit“

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Ob die Kinderbetreuung ausgebaut und verbessert wird, wie vor der Wahl beschlossen, ist angesichts des klaffenden Budgetlochs fraglich. Dabei zeigt die Studie „Investiver Sozialstaat“, dass Investitionen in mehr und bessere Kinderbetreuung binnen weniger Jahre Einnahmen für den Staat abwerfen. Sie schaffen Arbeitsplätze, ermöglichen Eltern Berufstätigkeit, kurbeln Konjunktur und Konsum an. Wie? Das zeigt die Arbeiterkammer jetzt in einem kurzen Animationsfilm, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten: Hier geht’s zu Film und Artikel...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

3) Sparpaket würde Budgetloch noch weiter vergrößern!

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Die 11 Organisationen der Allianz „Wege aus der Krise“ fordern anstatt eines jetzt diskutierten kontraproduktiven Kürzungsprogramms Investitionen zur Senkung der Arbeitslosigkeit. Kürzungen bei Löhnen im öffentlichen Sektor, bei Pensionen oder Familienbeihilfen bedeuten weniger Geld für die arbeitenden Menschen und Familien in Österreich und somit weniger Nachfrage und Investitionen und mehr Arbeitslosigkeit. Durch Investitionen in Klimaschutz wie z.B. Gebäudesanierung und Ausbau von öffentlichem Verkehr, für den Ausbau von Pflege, Kinderbetreuungsangeboten und Ganztagsschulen sowie mehr Geld für die Universitäten könnten demgegenüber bis zu 150.000 neue Jobs geschaffen werden, wie das Zivilgesellschaftliche Zukunftsbudget zeigt. Finanzieren lassen sich diese Investitionen durch die Besteuerung großer Vermögen, die Reform von Steuerbegünstigungen für Konzerne wie z.B. die Gruppenbesteuerung, die Abschaffung umweltschädlicher Subventionen wie z.B. für Firmenwagen sowie eine höhere Besteuerung von Kapitaleinkommen und die Wiedereinführung der Börsenumsatzsteuer solange eine Finanztransaktionssteuer noch nicht eingeführt ist. Auch die Caritas warnt vor einer Sanierung auf Kosten der Schwächsten und Familien. Einen Kommentar im Profil von Peter Michael Lingens zur irrsinnigen Kürzungspolitik lesen Sie hier...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

4) Animationsfilm: „Wie reich ist Österreich?“

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Erstmals hat eine Gruppe von ExpertInnen die extrem ungleiche Verteilung des Vermögens in Österreichs in Form eines kurzen Animationsfilms veranschaulicht. Der Film bereitet Daten aus den jüngsten Studien zu Vermögensverteilung und Ungleichheit auf, und macht sie auch einem Publikum ohne Expertenwissen auf einfache und übersichtliche Art zugänglich. Schauen Sie rein und lassen Sie sich von den Gegenüberstellungen der Daten beeindrucken. Hier geht’s zum Kurzfilm...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

5) 3. Dezember 2013: „Die Krise ist nicht vorbei – Wien goes Blockupy!“

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Blockupy Wien ist Teil eines Netzwerks regionaler Blockupy-Bündnisse, und mobilisiert gemeinsam mit anderen regionalen Bündnissen im Mai/Juni 2013 nach Frankfurt, um kraftvollen Widerstand gegen die autoritären Krisenpolitiken der Troika (EZB, IWF und EU-Kommission) zu leisten. Am Freitag, den 13.12., den Tag des Zivilen Ungehorsams (F13), lädt Blockupy Wien ins Amerlinghaus, um die verschiedenen Aspekte der Krise(n) zu thematisieren. In Kurzworkshops werden die Themen Recht auf Stadt, die Rolle der EZB im europäischen Krisenregime, Finanzialisierung der Natur, die Refugeeproteste und Rechte Bewegungen und Krise bearbeiten. Es gib Berichte von der Aktionskonferenz in Frankfurt über die mögliche Ausrichtung von Blockupy 2014, sowie Gelegenheit, Ideen und Perspektiven für mögliche Anknüpfungspunkte zur Krise auch vor Ort in Wien zu entwickeln. Alle Infos zur Veranstaltung und der Aktion um 13:00 des selben Tages am Schwedenplatz finden Sie hier...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

6) Bucherscheinung: Ulrike Hermann - „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen.“

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Das neue Buch von Ulrike Hermann stellt die Frage, ob sich Kapitalismuskritiker zu wenig mit dem Kapital beschäftigen – und verspricht sogleich, das nachzuholen. In den USA wird der Ausdruck Kapitalismus völlig selbstverständlich verwendet, der im übrigen auch gar nicht von Karl Marx stammt. Der Begriff Kapitalismus hat den Vorteil, dass er präzise beschreibt, was die heutige Wirtschaftsform auszeichnet: Es geht um den Einsatz von Kapital mit dem Ziel, hinterher noch mehr Kapital zu besitzen, also einen Gewinn zu erzielen. Es handelt sich um einen Prozess, der exponentielles Wachstum erzeugt. Genau dieser zentrale Zusammenhang geht bei dem Begriff Marktwirtschaft verloren, der bei uns so beliebt ist. Auf Märkten wird mit Äquivalenten gehandelt. Doch wie soll aus dem Tausch gleichwertiger Güter ein Prozess entstehen, der zu permanentem Wachstum führt? Dies bleibt unerklärlich. Hier geht’s zur Seite des Verlags...
Einen Radiobeitrag zum Buch finden Sie hier...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

"Wege aus der Krise" mit einer Spende unterstützen!
Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit von "Wege aus der Krise" finanziell unterstützen, denn Ihre Spende hilft uns, unseren Forderungen mit zahlreichen Aktivitäten Nachdruck zu verleihen. "Wege aus der Krise", Kto-Nr.: 05010-225-436, BAWAG BLZ 14 000.

spacer
spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer