spacer Wege aus der Krise Newsletter spacer
spacer spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer
spacer

Willkommen ...

... zum "Wege aus der Krise" - Newsletter Nr. 7 / 2013

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

1) 9. Oktober 2013: "Budgetheuriger" - Präsentation des zivilgesellschaftlichen Zukunftsbudgets 2014

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Wie Arbeit entlasten und Vermögen gerecht beteiligen?
Wie Steuersystem und Wirtschaft ökologisieren?
Wie Arbeit gerecht verteilen und Zukunftschancen sichern?

Die Allianz „Wege aus der Krise“ stellt ihre Visionen und Antworten darauf beim „Budgetheurigen“ vor. Lernen Sie das Zukunftsbudget 2014 kennen und diskutieren Sie an Thementischen mit prominenten Persönlichkeiten aus der Zivilgesellschaft und VertreterInnen der Allianz.

Lebensqualität sichern!

Mit:

Freda  Meissner-Blau  (ehem.  grüne  NR-Abgeordnete),  Ulrich Brand  (Politikwissenschaftler,  Uni  Wien),  Willi  Nowak  (VCÖ -  Mobilität  mit  Zukunft),  Gabriele  Michalitsch  (Politikwissenschaftlerin und Ökonomin, Uni Wien), Daniel Landau (Zukunft.Bildung),  Karin  Heitzmann  (Sozialwissenschaftlerin,  WU-Wien), Manfred Nowak (Menschenrechtsexperte, Uni Wien),  uvm.

Ausklang bei einem Heurigenbuffet
Um Anmeldung unter presse@wege-aus-der-krise.at wird gebeten

Wo: Melker Stiftskeller (Schottengasse 3)
Wann: 9. Oktober 2013 18:30


(den Flyer können Sie hier herunterladen)

Teilen Sie die Veranstaltung auch auf facebook: https://www.facebook.com/events/555623561159557 

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

2) Wahlkompass 2013: Das Zukunftsbudget im Parteiencheck

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Österreich wählt! Aber welche Wahl haben wir eigentlich? Wie stehen die Parteien zu Vermögenssteuern? Wie zu einer ökologischen Steuerreform? Wie zu Ausbau der Pflege oder einer Arbeitszeitverkürzung? Welche Parteien nehmen die Vorschläge der Zivilgesellschaft ernst? Und wie können sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Konzepte umgesetzt werden? Wir haben alle bundesweit kandidierende Parteien dazu befragt – und ihre Antworten im Wahlkompass 2013 veröffentlicht – unter: www.wege-aus-der-krise.at/lebensqualitaet-sichern.html

Demokratie braucht Gestaltung – Gestaltung braucht Initiative! Gemeinsam mit Stimmen aus der Zivilgesellschaft wie Lukas Resetarits oder Sibylle Hamann fordern wir: Überfluss besteuern – in die Zukunft investieren. Nur so kann Lebensqualität für alle dauerhaft gesichert werden. Und wir laden Sie ein, unser Zukunftsbudget mit ihrer Unterschrift online zu unterstützen: auf www.wege-aus-der-krise.at/lebensqualitaet-sichern.html

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

3) Studie: Vermögen der reichsten 1% in Österreich doppelt so hoch als bisher angenommen!

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Das private Vermögen der reichsten ÖsterreicherInnen ist fast doppelt so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Linz, die damit eine Lücke im letzten Vermögensbericht der Österreichischen Nationalbank schließt. Diese hat ihre Erhebung nämlich auf der Basis freiwilliger Angaben durchgeführt und schon damals klargestellt, dass dadurch eine starke Verzerrung bei den reichsten Vermögen zu erwarten war. Gerade hier sind Falschangaben oder Angabenverweigerung nämlich besonders häufig. Auch bezog die ÖENB damals keine Vermögen über 1 Million Euro in ihre Berechnungen ein.

Die Linzer Studie errechnete jetzt mit einer umfassenden Wahrscheinlichkeitsrechnung (Pareto-Methode) und einer Obergrenze von 1 Milliarde für einbezogene Vermögen verblüffende Ergebnisse: das reichste 1 Prozent verfügt demnach über 37% des Gesamtvermögens, die 10% Reichsten zusammen vereinen über 69% davon während auf die unteren 50% lediglich 2% entfallen.

Einer der Studienautoren, Jakob Kapeller, resümiert: "Es gibt hierzulande mehr Vermögen als angenommen, und es ist ungleicher verteilt als bisher bekannt". Die Dringlichkeit von Vermögenssteuern, um dieser gigantischen Reichtumskonzentration einen Riegel vorzuschieben, steigt damit also noch.

Die Studie können Sie hier herunterladen...

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

4) Rechnungshof kritisiert Gruppenbesteuerung: jährlicher Steuerausfall rund 450 Mio. Euro

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Der jährliche Steuerausfall durch die 2005 eingeführte Gruppenbesteuerung beträgt laut Rechnungshof rund 450 Mio. Euro. Durch die Gruppenbesteuerung können in Österreich steuerpflichtige Unternehmen ihre Gewinne im Inland mit Verlusten im Ausland gegenrechnen. Dadurch sinkt in Österreich ihr effektiver Steuersatz beträchtlich, obwohl hier satte Gewinne erwirtschaftet werden. Diese lukrative Möglichkeit der Steuerverminderung wird auch fleissig in Anspruch genommen: seit 2005 ist die Zahl der Auslandsgruppenmitglieder um 248% regelrecht explodiert. Der Rechnungshof kritisiert unter anderem fehlende Transparenz und den im europäischen Vergleich sehr freizügigen Rahmen der österreichischen Gruppensteuerregelung. Wege aus der Krise fordert schon seit Jahren eine umfassende Reform der Gruppenbesteuerung (S. 49). Die nun höher als erwartet berechneten Steuerausfälle bestätigen die Dringlichkeit dieser Forderung. Derartige sozial ungerechte Steuererleichterungen führen nämlich dazu, dass in Folge bei Gesundheit, Bildung und Sozialem gespart werden muss. Dem Argument, dass so Unternehmenssitze in Österreich gehalten werden könnten, kann der Rechnungshof übrigens wenig abgewinnen - im Wirtschaftsblatt meint er dazu: Das Finanzministerium habe "anhand der selbstverwalteten Datenlage keine überprüfbare Angabe über die Wirkungen der Gruppenbesteuerung seit ihrer Einführung machen können".

Quelle

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

5) Bucherscheinung: "Mythen des Sparens - Anti­zy­kli­sche Alter­na­ti­ven zur Schuldenbremse"

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Die Finanz– und Wirt­schafts­krise ist längst zu einer Ver­schul­dungs­krise der Staa­ten gewor­den, zumin­dest wenn man den Mainstream-​​Medien und der Mehr­zahl der Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker Glau­ben schenkt: Spa­ren sei das Gebot der Stunde, an dem kein Aus­weg vor­bei zu füh­ren scheint. Grund genug für ein neu­er­li­ches Buch­pro­jekt als „Fort­set­zung“ des 2010 erschie­nen Buchs „Mythen der Krise“.Mit seinem neuen Band möcht der Beigewum auf­zei­gen, dass es sich hier­bei nur um einen wei­te­ren wirt­schafts­po­li­ti­schen Mythos han­delt. Doch warum kom­men diese Mythen so gut bei den Men­schen an? Und wel­che Aus­wir­kun­gen haben die Spar­maß­nah­men auf die Bevöl­ke­rung, die Wirt­schaft und sogar auf die Demokratie?

Dar­ge­stellt wer­den die wich­tigs­ten Mythen zu »Schul­den« und »Spa­ren«. Diese wer­den kri­tisch hin­ter­fragt und die dahin­ter­ste­hen­den ökono­mi­schen Zusam­men­hänge erklärt. Auch die Ebene der EU-​​Politik und der dort kur­sie­ren­den Mythen kommt nicht zu kurz.

Lese­probe, wei­ter­füh­rende Infos und Bestell­mög­lich­keit gibt es direkt beim VSA-​​Verlag.

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

"Wege aus der Krise" mit einer Spende unterstützen!
Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit von "Wege aus der Krise" finanziell unterstützen, denn Ihre Spende hilft uns, unseren Forderungen mit zahlreichen Aktivitäten Nachdruck zu verleihen. "Wege aus der Krise", Kto-Nr.: 05010-225-436, BAWAG BLZ 14 000.

spacer
spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer