Wege aus der Krise
Schriftgröße: 

Videothek und Präsentationen der Konferenz "Eure Schulden - unsere Demokratie"

Hier finden Sie die Videoaufzeichnungen der Vorträge auf der Konferenz und die dazugehörigen Präsentationsfolien zum download:

Zusammenfassung:

Hier finden sie einen Bericht der Sendereihe "Arbeitswelten" über die Konferenz, der auch am 07. Juni um 20:15 auf Okto zu sehen sein wird: 

         - Video-

 

Auftaktveranstaltung:

Walden Bello (Focus on the Global South), Jürgen Kaiser (Erlassjahrkampagne) und Kunibert Raffer (Universität Wien) mit dem Titel "Von Krise zu Krise"

           - Video-

 

Block 1: Wie die Schuldenkrise zur Aushöhlung der Demokratie und zum Abbau des Sozialstaates genutzt wird

 

Christa Schlager (AK Wien): Wer ist schuld an den Schulden und wer zahlt?

           - Video-                 - Präsentation

Lukas Oberndorfer (AK Wien): EU-Krisenpolitik: Aushöhlung der Demokratie statt sozial-ökologisches Europa der Vielen? 

          - Video-                 - Präsentation


Block 2: "Der Schuldenfalle entkommen!": Alternativen zur Krisenverschärfungspolitik

 

Markus Marterbauer (AK Wien): Eine andere europäische Wirtschaftspolitik

          - Video-                 - Präsentation

Karin Küblböck (Attac): Die Macht der Rating Agenturen brechen ? Alternative Staatsfinanzierung durch die EZB

           - Video-                 - Präsentation



Block 3: Der Schuldenfalle entkommen! Widerstandsstrategien und -kampagnen in anderen Ländern

 

Hans Jürgen Urban (IG Metall): Europa neu begründen. Den Marsch in den Ruin stoppen. Aktuelle Mobilisierung gegen Merkels Austeritätspolitik.

     - Video-                 - Kampagne "Europa neu begründen"

Patrick Saurin, (Collectif pour un audit de la dette public CAC): Der Schuldenfalle entkommen! Kampagne - Lokale Schuldenauditkommittees in Frankreich

     - Video-                 - Kampagne Lokale Schuldenaudits Frankreich

 

zusätzlich finden Sie hier die Präsentation vom Workshop von Thomas Zotter (AK) zum Thema "Bankenrettung in Österreich: was zahlen wir SteuerzahlerInnen letztlich"