spacer Wege aus der Krise Newsletter spacer
spacer spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer
spacer

Willkommen ...

... zum "Wege aus der Krise" - Newsletter Nr. 4/2018

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

1) Ergebnisse von „Wie soll Arbeit?“ und AK-Zukunftsprogramm

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Mit der Initiative "Wie soll Arbeit?" hat die Arbeiterkammer vor rund drei Monaten einen Dialog über die Zukunft der Arbeitswelt gestartet. Mehr als eine Million Menschen wurden damit erreicht, unter anderem gab es 3.700 verschiedene Dialog-Aktionen – Betriebsbesuche, Straßenaktionen und Groß- wie Fachveranstaltungen. Rund 300.000 Menschen beantworteten Fragen zu sieben politischen Themen und sechs AK-Leistungen. Nun liegen die ersten Ergebnisse der Befragungen vor.

Ergebnisse von "Wie soll Arbeit?" und AK-Zukunftsprogramm auf der Website der Arbeiterkammer

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

2) Appell an Van der Bellen: Keine überhastete CETA-Ratifizierung

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Die Plattform "Anders Handeln" hat einen Appell an Bundespräsident Van der Bellen gestartet, CETA nicht voreilig zu unterzeichnen. Denn CETA ist eine Bedrohung für unser Gemeinwohl, unsere sozialen und wirtschaftlichen Rechte sowie ArbeitnehmerInnenrechte und die Umwelt. Mit dem Abkommen wird unsere Demokratie zum Spielball der Konzerne. Der EuGH prüft derzeit, ob die in CETA enthaltene Klausel zu Schiedsgerichten mit dem EU-Recht vereinbar ist: Es ist fahrlässig, den Gesetzesentwurf schon im Vorfeld der EuGH-Entscheidung beschließen zu wollen! 

Zur Petition von "Anders Handeln"

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

3) Mehr als 100.000 bei Demo gegen den 12-Stunden-Tag

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Mehr als 100.000 Menschen sind am 30. Juni zur Demonstration gegen den 12-Stunden-Tag und gegen die 60-Stunden-Woche gekommen. Sie haben ein klares Zeichen gegen den Vorschlag der Bundesregierung zur Ausweitung der Arbeitszeit gesetzt. Die Großdemo in Wien war aber nur der Auftakt für eine Reihe weiterer Maßnahmen. Denn trotz des Protestes wurde das neue Arbeitszeigesetz am 5. Juli im Nationalrat mit den Stimmen von ÖVP, FPÖ und Neos beschlossen.

Website: Nein zum 12-Stunden-Tag

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

4) Ringvorlesung an der Universität Wien zum Thema Europäische Union

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Die Universität Wien veranstaltet im kommenden Wintersemester in Kooperation mit Attac eine Ringvorlesung zur Rolle der Europäischen Union im gegenwärtigen autoritär-neoliberalen Umbau in Europa. Von Handelspolitik und Euro-Krise über Geflüchtete und neue Militärstrategien bis hin zu Umweltpolitik: Die Vorlesung unterzieht die EU und einige ihrer Kernaspekte einer kritischen Betrachtung, versucht aber auch, Antworten auf die sich daraus ergebenden Fragen zu finden.

Weitere Infos zur Ringvorlesung auf der Website von Attac

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

5) Buch: Arbeit ist unsichtbar

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

»Arbeit ist unsichtbar« ist das Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung im Museum Arbeitswelt in Steyr. Es ist ein Kompendium über gesellschaftliche, politische und psychosoziale Aspekte der Arbeit und des Arbeitens. Das Wesentliche an der Arbeit ist unsichtbar: Die informellen Regeln am Arbeitsplatz sind ebenso unsichtbar wie die mit der Arbeit verbundenen Gefühle – und auch die Herkunft der Produkte ist unsichtbar geworden.

Mehr Infos zum Buch und Bestellung

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

6) Neues ksoe-Dossier: zeitsouverän oder flexibel?

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

Das neue Dossier der Katholischen Sozialakademie Österreichs beschäftigt sich mit Arbeitszeitpolitik. Dabei stellt es Fragen wie die folgenden: Wie kommen wir zu Zeitwohlstand und Lebensqualität für alle? Wie erlangen wir (mehr) Zeitsouveränität? Welche Bedeutung haben dabei gemeinsame freie Zeiten (wie der Sonntag)? 

Das ksoe-Dossier online lesen und herunterladen

 

 

spacer
spacer
spacer spacer
spacer
spacer

"Wege aus der Krise" mit einer Spende unterstützen!
Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit von "Wege aus der Krise" finanziell unterstützen, denn Ihre Spende hilft uns, unseren Forderungen mit zahlreichen Aktivitäten Nachdruck zu verleihen. Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf folgendes Konto: "Wege aus der Krise", Kontonummer 82424891501, BLZ 20111, IBAN: AT28 2011 1824 2489 1501, BIC: GIBAATWWXXX

spacer
spacer
spacer spacer
spacer spacer spacer
spacer spacer spacer spacer